Wahrscheinlich ist sie der Klassiker unter den Lederjacken. Die traditionelle Biker-Lederjacke. Wir möchten in unserem Motorradjacke Test jedoch nicht unbedingt auf den Stylefaktor der Motorradjacke schauen, sondern viel mehr die Schutzfunktionen prüfen. Neben anderer Motorradbekleidung, wie zum Beispiel dem Nierengurt, ist auch die Motorradjacke ein wichtiger Begleiter von jedem Biker. Sie sieht nicht nur gut aus, sondern schützt Dich auch bei Unfällen. Wir werden Dir in unserem Motorradjacke Test die wichtigsten Fragen zu dieser Jacke beantworten und Dir genau erläutern, worauf es beim Kauf der Motorradjacke ankommt. Außerdem erklären wir Dir den Unterschied zwischen der Lederjacke, der Softshell-Jacke und der Textil-Jacke. So weißt Du abschließend ganz genau, für welche Motorradjacke Du Dich entscheiden musst. Du findest bei uns die nötigen Informationen, welche Du für den Kauf benötigst. So wirst Du garantiert keinen Fehlkauf erleiden.

Motorradjacke Test – Das macht die Jacke so besonders

Grundsätzlich ist eine Motorradjacke keine handelsübliche Jacke, welche Du bei jedem Fashionstore erwerben kannst. Sie bietet nämlich viele besondere Funktionen, die Du bei einer „normalen Lederjacke“ nicht hast. Außerdem muss Sie auch nicht unbedingt aus Leder sein, dazu aber später mehr. Wichtige Kriterien sind die Widerstandsfähigkeit und die Reißfestigkeit. Diese beiden Elemente müssen auf jeden Fall gegeben sein. Denn nur so kann sie Dich bei einem potentiellen Unfall gut schützen. Und Deine Gesundheit liegt uns auch am Herzen. Unser Motorradjacke Test hat gezeigt, dass die typischen Materialien Leder oder Kunstfaser sind. Beide Materialien können mit einer besonders langen Haltbarkeit glänzen.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil bei einer Motorradjacke sind die Protektoren. Diese schützen Dich bei einem Sturz enorm und sich im Grunde nichts Anderes als eine Art Panzerung. Vor allem an den Ellbogen und den Schultern sind diese vorzufinden. Beim Tragen sieht man gleich ein wenig kräftiger aus, sodass Du Dir das Fitnessstudio sparen könntest. Die Protektoren bestehen aus einem harten Material. Oftmals wird dafür Kevlar verwendet. Damit Du auch am Rücken gut geschützt bist, sind Rückenprotektoren von Nöten. Unser Motorradjacke Test hat gezeigt, dass es diese oftmals nicht beim Kauf einer Motorradjacke dazu gibt und Du Dir diese zusätzlich kaufen musst. Wir raten Dir aber in jedem Fall dazu, da Rückenprotektoren Dich noch einmal extra schützen.

Der Sinn der Protektoren ist eine reine Schutzmaßnahme. Sie schützen Dich bei einem Unfall vor dem nackten Bodenbelag. Ohne diese Schutzfunktion würde Dein Körper direkt mit dem harten Boden der Fahrbahn in Kontakt kommen. Die Protektoren dämpfen den Aufprall noch einmal ab. So sind die Verletzungen nicht ganz so schlimm. Solltest Du einen Unfall mit Deiner Jacke erleiden und bist der Meinung, dass Du sie weiterhin tragen kannst, raten wir Dir jetzt davon dringend ab! Wir empfehlen Dir auf jeden Fall eine neue Jacke zu kaufen, nur so ist weiterhin Deine Sicherheit gewährleistet.

Unser Motorradjacke Test hat gezeigt, dass die meisten Jacken jedoch einen Nachteil aufweisen. Sie sind relativ schwer dem Wetter anzupassen. Zwar besitzen viele, moderne Motorradjacken ein atmungsaktives Innenfutter, welches Du herausnehmen kannst. Jedoch sind die Jacken dennoch oft sehr warm, was für den Komfort eher schlecht ist. Wir raten Dir daher, auf eine hochwertige Jacke zu setzen, welche auf jeden Fall atmungsaktiv ist und Dir einen einigermaßen guten Komfort bietet.

Wenn Du Angst hast, dass Deine Motorradjacke aus Leder vor Nässe nicht ausreichend geschützt ist, können wir Dir die Sorgen nehmen. Du kannst sie ganz einfach mit einem qualitativ hochwertigen Imprägnier Spray besprühen. So ist die Jacke ausreichend vor schlechtem Wetter geschützt und Du brauchst Dir keine Sorgen machen, dass Regen der Jacke etwas anhaben kann.

Du kennst mit Sicherheit den Spruch: „Eng wie eine Presswurst“. Auch bei unserem Motorradjacke Test können wir diesen Spruch mit einbauen. Die Jacke sitzt wirklich sehr eng am Körper, aber das muss sie auch. Nur so ist ein optimaler Schutz gegeben und Du kannst bedenkenlos fahren.

Es gibt im Übrigen spezielle Jacken für Herren und für Damen. Diese unterscheiden sich in der Größe und im Schnitt. Du solltest Dir also die passende Jacke für Dein Geschlecht kaufen. Oftmals sehen sich diese Jacken auf dem ersten Blick sehr ähnlich, unterscheiden sich dennoch enorm. Achte beim Kauf auf jeden Fall auf die Herstellerangaben.

Motorradjacke Test – Vor- & Nachteile im Überblick

Wir möchten Dir nun noch einmal einen kurzen Überblick über die Vor-, aber auch Nachteile der Bikerjacke geben.

Vorteile:

Kurz und knapp: Sie sieht gut aus und schützt Dich bei Unfällen enorm. Du erwirbst eben eine style Jacke, welche wirklich gut aussieht und gleichzeitig Deinen Körper vor schweren Unfällen schützt.

Nachteile:

Leider sind viele Jacken trotz des herausnehmbaren Innenlebens nicht atmungsaktiv. Vor allem günstige Jacken haben diesen Nachteil. Achte darauf, dass Du Dir eine hochwertige Jacke, mit hoher Qualität kaufst. Unser Motorradjacke Test hat ergeben, dass Premiumhersteller Dir oftmals eine sehr gute Qualität bieten können. Diese benötigst Du auf jeden Fall.

Welche Motorradjacken-Typen gibt es?

Es gibt zwei verschiedene Arten von Motorradjacke. So gibt es den Klassiker, die altbekannte Lederjacke, welche nicht nur cool aussieht, sondern Dir auch noch hervorragenden Schutz und Komfort bietet. Darüber hinaus gibt es auch noch nie sogenannte Textiljacke. Wir werden Dir beide Jackentypen in unserem Motorradjacke Test genauer erläutern, damit Du Dich für Deinen Typ entscheiden kannst.

Motorradjacke Test – Die Lederjacke

Der Klassiker! Sie haben auf jeden Fall einen Kultcharakter. Marken wie die britische Premiummarke Belstaff haben den Trend schon im Jahre 1924 erkannt und die ersten Bikerjacken entworfen. Richtige Bikerfans lieben die Lederjacke. Sie würden sich niemals in eine Jacke aus Textil begeben. Aber das hat natürlich auch einen guten Grund. So sieht die Motorrad Lederjacke nicht nur gut aus, sie schützt Dich auch noch sehr gut. Leder ist ein besonders langlebiges Material. Es ist besonders zäh, geschmeidig und auch wasserdicht. Du solltest es aber besonders pflegen. Das richtige Imprägnier Spray ist bei einer Motorrad Lederjacke auf jeden Fall Pflicht. Waschen darfst Du diesen Jackentyp nicht. Das würde das Leder porös machen und die Jacke wäre schon nach einem Waschvorgang kaputt. Daher überlasse die Reinigung lieber einen Fachmann. Bei einer guten Textilreinigung kannst Du Deine Motorrad Lederjacke schon für wenig Geld reinigen lassen.

Zwar ist die Lederjacke als Motorradjacke in der Regel teurer als eine Motorradjacke aus Textil, schützt dafür auch umso besser und ist gleichzeitig langlebiger. Von einer guten Motorrad Lederjacke hast Du viele Jahre was davon. Aber auch hier gilt: Ein Unfall – Jacke entsorgen! Natürlich kannst Du sie auch noch für den Privatgebrauch nutzen. Das ist Dir freigestellt.

Motorradjacke Test – Die Textil-Jacke

In den letzten Jahren ist dieser Jackentyp immer moderner geworden. Die Textil Jacke ist eine Motorradjacke, welche aus hochwertigen Materialien besteht. Diese haben vor allem im Sommer den Vorteil, da sie schweißabsondernd wirken und Du somit vor Hitze und Wärmeentwicklungen optimal geschützt bist. Des Weiteren hast Du bei Textil Jacken den Vorteil, dass Du sie selbstständig reinigen kannst. Du musst sie in keine Reinigung geben, sondern kannst sie ganz einfach mit Hilfe der Waschmaschine reinigen. Das spart Dir Zeit und Geld.

Sie sind zwar weniger aufwändig in der Pflege, dafür aber auch nicht ganz so robust wie Motorrad Lederjacken. Dies solltest Du bei der Wahl auf jeden Fall bedenken.

Unser Motorradjacke Test hat gezeigt, dass Du mit dieser Jacke in Deine Sicherheit investierst. Daher solltest Du keine günstige Jacke vom Discounter kaufen, denn auch diese bieten mittlerweile Motorradjacken zu einem sehr günstigen Preis an. Wir raten Dir beim Kauf zu einer Motorradjacke aus dem Premiumsegment. Hier erwartest Du eine hohe Qualität und einen hohen Sicherheitsstandard. Beide Punkten werden bei diesen Produkten erfüllt.

Motorradjacke Test – Die Kaufkriterien

Wir möchten Dir nun die wichtigsten Kaufkriterien beim Motorradjacke Test zusammenfassen erläutern, damit Du Dir beruhigt die passende Jacke kaufen kannst.

  1. 1. Das Material: Du hast die Wahl zwischen Leder und Kunstfaser. Lederjacken sind sehr viel robuster als Kunstfaserjacken. Dafür sind sie auch in der Pflege aufwendiger. Zur Reinigung musst Du sie zum Fachmann bringen. Beide Materialien sind gut und haben ihre Vor- und Nachteile.
  2. 2. Die Protektoren: Beim Motorradjacke kaufen musst Du unbedingt auf die verschiedenen Protektoren achten. Nicht jeder Hersteller hat überall an denselben Stellen Protektoren angebracht. Die wichtigen Stellen sind der Schulter- und Ellenbogenbereich. Aber auch der Rücken muss geschützt werden. Hier musst Du Dir leider zusätzlich Protektoren anschaffen, was aber nicht schlimm ist, da Deine Sicherheit damit umso mehr gewährleistet werden kann. Gute Rückenprotektoren gibt es schon für wenig Geld zu kaufen. Achte dennoch auf die Qualität.

Motorradjacke Test – Unser Fazit

Egal ob eine Motorradjacke aus Textil oder aus Leder, bei Beiden Varianten ist ein hohes Maß an Sicherheit gegeben. Hier musst Du schauen! Was gefällt Dir lieber und worauf legst Du mehr Wert? Unser Motorradjacke Test hat ergeben, dass Lederjacken mehr Pflege benötigen und gleichzeitig besser schützen. Motorradjacken aus Textil kannst Du kinderleicht per Hand oder Waschmaschine reinigen, sind jedoch auch nicht ganz so robust wie Lederjacken. Unsere persönliche Empfehlung ist die Lederjacke. Mit der Motorrad Lederjacke bekommst Du eine schützende Jacke und gibst gleichzeitig noch ein Fashion-Statement ab. Du fährst sicher und siehst gut aus. Das und mehr Gründe sprechen für die Motorrad Lederjacke. Denk immer daran: Safety First!

Kennst du dich mit einem Nierengurt aus? Nierengurt Test – Safety First